Direkt zum Hauptbereich

Lesetipp: Wie Surrogatmarker in die Irre führen können.

LDL-Spiegel, Blutzucker und andere Parameter - im Gegensatz zu patientenrelevanten Endpunkten wie der Gesamtmortalität oder der Lebensqualität lassen sich mit solchen Surrogatendpunkten keine verlässlichen Schlussfolgerungen zu Effekten von Arzneimitteln ziehen. Welche Konsequenzen das besonders in der Onkologie hat, schildert ein Autorenteam in einer Analyse im BMJ am Beispiel von zwei kürzlich veröffentlichten Studien mit Onkologika. Zu den Hintergründen gibt es auch noch eine Podcast, der frei zugänglich ist.

BMJ 2016;355:i6286


Kommentare