Direkt zum Hauptbereich

Critical appraisal tools: GATE


Critical appraisal tools müssen nicht notwendigerweise als lange Checklisten daher kommen. Manchmal haben sie auch ein pfiffiges grafisches Format wie etwa GATE (Graphic Approach To Evidence-based practice). Der Ansatz wurde in einer neuseeländischen Arbeitsgruppe um Rod Jackson entwickelt und benutzt verschiedene Symbole, um die relevanten Fragen zu stellen und die wesentlichen Zahlen aus einer Publikation herauszufiltern. Wie das ganze funktioniert, hat Rod Jackson in einem Beitrag auf dem BMJ-Blog beschrieben. Noch mehr Hintergründe liefert eine ausführliche Publikation.

Wer das Tool ausprobieren will, findet zahlreiche Materialien auf der zugehörigen Webseite. Hier gibt es beispielsweise vorbereitete Excel-Tabellen für die Bewertung von Interventionsstudien, Prognosestudien, Fall-Kontroll-Studien, systematischen Reviews oder Studien zur diagnostischen Genauigkeit.

Rod Jackson hat seinen Ansatz auch schon bei einigen Gelegenheiten vorgestellt. Lohnenswert ist auch ein Blick auf die Präsentation und die Aufzeichnung eines Vortrags im Rahmen von EvidenceLive15.


Kommentare