Direkt zum Hauptbereich

Unabhängige Zeitschriften: Arzneiverordnung in der Praxis

Die dritte im Bunde der unabhängigen deutschsprachigen Zeitschriften ist die "Arneiverordnung in der Praxis" (AVP). Sie wird durch die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) herausgegeben,  weitere Angaben zur Redaktion finden sich in einem Editorial.

Nach Angaben der Herausgeber ist es das Ziel der AVP, unabhängig und objektiv über Arzneimittel zu informieren und so eine rationale Verordnung zu ermöglichen. In jedem Heft gibt es kritische Übersichten zu bestimmten therapeutischen Fragestellungen, Aktuelles zu Themen der Arzneimittelsicherheit (etwa zu neu entdeckten Nebenwirkungen) und anderen Aspekten der AkdÄ-Arbeit (etwa Kurzzusammenfassungen zu neuen Arzneistoffen). In jeder Ausgabe finden sich auch interessante Informationen für die Arbeit in der Apotheke, im aktuellen Heft (2/2015) etwa zur Therapie des Schwangerschaftserbrechens, zu Ursachen und Behandlung der Konjunktivitis und dem Zusammenhang zwischen Sturzrisiko bei älteren Menschen und der Einnahme bestimmter Medikamente.

Die AVP erscheint viermal im Jahr und ist seit 2015 ausschließlich elektronisch verfügbar. Die PDFs, auch von älteren Ausgaben, stehen kostenlos auf der AkdÄ-Seite zur Verfügung und können auch durchsucht werden. Beiträge seit 2015 lassen sich auch einzeln, nicht nur als Gesamtausgabe herunterladen. Wer den Newsletter der AkdÄ abonniert, wird automatisch über neue Ausgaben der AVP informiert.

Kommentare